Marsch der Unzufriedenen

An diesem Wochenende gab es übrigens  mal wieder einen „marsh njesoglasnyh“ in Moskau, also einen Marsch derer, die nicht marsh_banner_putin.jpgeinverstanden (nje soglasny) sind – mit der Politik, der Regierung, dem System Putin.  Das ist eins der Plakate zum Marsch: „14. April. Moskau, Zentrum. Marsch der Unzufriedenen. Die Ergebnisse der Präsidentschaft Putins:
Politsche Rechte und Freiheiten: Unser  Land ist auf dem 159. Platz von 187 Ländern. Zwischen Pakistan, Swasiland und Togo. 
Pressefreiheit: Unser  Land ist auf dem 147. Platz von 179 Ländern, auf gleicher Höhe mit Irak, Venezuela und Tschad. 
Korruption: Unser Land ist auf dem 123. Platz von 158 Ländern – neben Gambia und Rwanda.
Schutz von Eigentumsrechten: Unser Land ist auf dem 89. Platz von 110 Ländern, neben Mosambique, Nigeria und Guatemala.
Qualität des Gerichtssystems: Unser Land ist auf dem 170. Platz von 199 Ländern – zusammen mit Burundi, Äthiopien und Swasiland.
Effektivität der bürokratischen Verwaltung: Russland ist auf dem 155. Plätz von 203 Ländern, unser Nachbar ist Niger.
Körperliche Unversehrtheit der Bürger: Unser Land ist auf dem 175. Platz von 185 Ländern in einer Gruppe mit Zimbabwe und Nepal.“


Ich habe gestern und heute mal ein wenig herumgeguckt, ob ich zu dem Thema im russischsprachigen Netz ein paar Infos finde, denn obwohl der Marsch und besonders seine Begleiterscheinungen (wie ich der Diskussion in „meinem“ Forum entnehmen konnte) in Deutschland wohl relativ viel Beachtung fanden, habe ich davon hier, also eigentlich fast vor Ort, sehr wenig mitbekommen. Schon am Samstagmorgen war viel Miliz in der Metro, mir gab jemand den guten Rat, mich nicht ins Moskauer Stadtzentrum zu wagen – das war’s auch schon, oder ich hab einfach alles übersehen, auch möglich. Insofern verweise ich den geneigten Leser auf eine frisch entdeckte Quelle, die neben Infos zu diesem Thema auch allerhand anderes zu bieten hat. Außerdem hier ein Ausschnitt aus einem Fernsehbericht (den Sender RTVi kenne ich allerdings nicht) zu den Ereignissen in Moskau:


Bleibt die Frage: Was sagt denn nun Djadja Wowa der Präsident zu den sich häufenden Unzufriedenen und ihren Märschen in Moskau, Petersburg, Nizhnij Novgorod, zum „deeskalierenden“ Vorgehen der Polizei? Nix. War ja nichts los, oder? So eine Handvoll Meckerer kann man schon mal ignorieren, noch dazu, wo die Demo sowieso nicht genehmigt war. Außerdem hatte Djadja Wowa wichtigeres zu tun…

Advertisements

2 Antworten

  1. Danke für den Link. Du solltest allerdings beim Link das „trackback“ weglassen, sonst funktioniert er nicht…

    Ich hoffe jetzt nur, dass ich das in meinem richtig beschrieben habe. Sonst müsste ich mich selbst an den Ohren ziehen (Schmunzeln)

  2. Ups… siehste, wenn man alles richtig machen will, macht man garantiert was falsch. Habs ausgebessert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: