abwesend

Wie sich die Zeiten ändern… vor ein paar Monaten war ich noch erfreut und aufgeregt, als es hieß: Dienstreise – zwei Wochen nach Hamburg. Jetzt steht wieder so ein zweiwöchiger Dienstaufenthalt in Hamburg bevor, und irgendwie bin ich gar nicht mehr so begeistert. Klar, nett isses schon, Heimat immerhin, Hamburg ist auch eine schöne Stadt, außerdem wohnen auch sehr gute Freunde da, es gibt leckere Sachen zum Essen (freu mich schon auf ’nen gescheiten Döner) und nette Ecken zum Spazieren, Bummeln, Gucken. Aber zwei Wochen ohne meinen Liebsten finde ich schon ganz schön lang… und andere finden das mich jetzt albern, aber das ist mir ganz egal. Ich bin nicht der Typ, der gerne mal für ein-zwei-drei Wochen alleine in den Urlaub fährt oder sich freut, wenn er mal ein paar Tage ohne Partner „seine Ruhe“ hat. Ich brauche auch keine Auszeit oder Pause, damit die Ehe nicht langweilig wird, und mir reichen die täglich zehn Stunden Abwesenheit von zu Hause, damit ich mich abends auf meinen Mann freue. Insofern sind zwei Wochen wirklich ganz schön viel. Es sollte wirklich endlich mal jemand das Beamen erfinden.

Advertisements

Eine Antwort

  1. Hallo Manu,

    auch wenn es schwer für dich ist ohne deine Mann, ich freu mich schon auf deinen Besuch in Fishtown. Sie es positiv, es sind nur 2 Wochen. Du weisst schon wie ich es mein. Bis bald.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: