Ich schlief so ein bisschen…

Es ist manchmal schon nervig, wenn einem auf dem Weg zur Arbeit oder von selbiger nach Hause in der Elektritschka alle Nase lang irgendein fliegender Händler mit mehr oder weniger marktschreiender Stimme Holzmassageroller oder Taschenlampen oder MP3-Musik-CDs oder indische Wundersalben oder sonstwelchen Mist anzudrehen versucht. Morgens hab ich im Zug meistens meine Ruhe, weil diese Damen und Herren üblicherweise den Zug vorher oder den danach nehmen.

Heute allerdings, wo ich unausgeschlafenerweise noch eine Dreiviertelstunde Vor-Mich-Hin-Dösens genießen wollte, wurde ich mittendrin recht unsanft aus meinem seelischen Gleichgewicht gerissen: Ein junger Mann stand am Ende des Waggons und… sang! Oder er versuchte es jedenfalls, ohne Begleitung und Talent. Er hatte sich ein russisches Volkslied ausgesucht, das zu meiner Situation eigentlich sehr gut passte, kommen doch dort gleich in der ersten Strophe die Zeilen „Oi, da nje vetcher, to nje vetcher / Mnje malim-malo spalos“ (Ach, irgendwie ist es nicht Abend / Ich schlief so ein bisschen vor mich hin…) vor. Er dachte womöglich, er tut den Leuten einen Gefallen, denn er hatte in Erwartung freundlicher Belohnung auch eine Mütze dabei. Aber er sang es so quäkend und ziehend und rutschte mit jeder der fünf Strophen einen Viertelton höher, dass es wirklich eine Qual war und ich wirklich drauf und dran war, aufzustehen, hinzugehen und ihm ein paar Rubel anzubieten, nur damit er bitte-bitte aufhört mit seinem Gequäke. Aber bis ich mich aufraffen konnte, war er dann doch schon durch mit seinem Lied und sichtlich enttäuscht, dass niemand auch nur mit ein paar Kopeken seine Sangeskünste honorierte…

Advertisements

2 Antworten

  1. War der Sangesmann gar Schalwa Tschigirinski *?
    Der nimmt doch nun auch Kleingeld!
    Denn „keine verfügbaren Kreditreserven“ kann er anzapfen,
    sagt er.
    Da geht es ihm wie der Bayern Landesbank.
    Kann auch nix oazopfn.

    Nur eine sog. Börse funktioniert noch:
    die Leipziger Strombörse. Da schaufelt sich die dt. Energiewirtschaft die Täschchen voll!
    Schalwa: Elektrifizierung + ….= ?

    *Pyramidenbauer zu Moskau

  2. Der Sänger war heute schon wieder da – gleiches Lied, aber doppeltes Sangestempo. So hatte das Grauen wenigstens schneller ein Ende.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: