Wir weisen höflich darauf hin

 

Arbeitszeiten der Aufnahmekommission:

Mo., Di., Do., Fr., Sa. 10:00-18:00 Uhr

Technische Pause: 17:45-18:00 Uhr

Betreten des Balkons verboten!
Schlüssel bei der diensthabenden Krankenschwester.

!!!ACHTUNG!!!
In den Räumlichkeiten der Toilette findet zum Zwecke Ihrer Sicherheit Videoüberwachung statt!

Advertisements

Comeback – das ungefähr 23.

Wieder ist eine halbe Ewigkeit vergangen, seit ich das letzte Mal im „Inneren“ von MaNus Moskau war – im Büro ist der Zugang zu Blogseiten gesperrt (ja, kann ich ja verstehen, dass man während der Arbeitszeit tatsächlich arbeiten soll, aber es gibt ja Mittags- und andere Pausen…), und abends zu Hause wartet erstmal unser Mädchen und – wenn das dann schläft – jede Menge Kram. Der muss aber notfalls auch liegen bleiben, so geht das ja nicht weiter 🙂

Zur Geschichte über den Aufenthalt in einer russischen Geburtsklinik, die ich ja mal irgendwann angekündigt hatte, kann ich jetzt noch einen Erfahrungsbericht über das European Medical Center und zwei über das Städtische Krankenhaus Nr. 83, beide in Moskau, hinzufügen. Naja, medizinische Versorgung in Russland ist ein ganz eigenes Kapitel, und zwar kein besonders schönes. Meine Mutter meinte mal: „Mensch, die sowjetische Medizin war doch seinerzeit so berühmt und fortschrittlich…“ Genau, vor 30 Jahren war sie das auch – und manchmal kann man den Eindruck gewinnen, dass sie auf dem Stand leider stehen geblieben ist… und neben sehr engagiertem medizinischen Personal gibt es eben auch anderes. Ich habe Neujahr in der Chirurgie verbringen müssen und da zum ersten Mal angetrunkene Krankenschwestern erlebt.

Jedenfalls melde ich mich jetzt – zum wiederholten Male – zurück und hoffe auch, in der nächsten Zeit nicht wieder irgendwo im Untergrund zu verschwinden. Immerhin hat das Jahr der Veränderungen angefangen 🙂