Was hab ich mir denn da erlaubt?!

Weil ich doch kürzlich von Höflichkeit schrieb, fiel mir nun wieder eine Begebenheit ein, die vor ca. anderthalb Monaten passierte und erklärt, warum mir die Zuvorkommenheit in Wien so auf- und gefiel.

Ich hatte ja schon früher mal was zum Umgang miteinander in Moskau geschrieben, und bei allem Verständnis für die Lebensumstände, die nicht einfach sind, finde ich es dennoch schade, dass die Menschen hier oft so knurrig sind. Neulich also kam ich früh mit der Metro an meiner Station an, und im Übergang vom Bahnsteig lag ein Mann ohnmächtig auf dem Boden. Ein paar Leute standen und knieten um ihn herum und versuchten zu helfen, ich bin dann zur Rolltreppenaufsicht gegangen, um da um Hilfe zu bitten – da ist ja ein Telefon. Nachdem ich also vorsichtig ans Kabüffchen geklopft und auf mich aufmerksam gemacht hatte, wurde ich grob angeschnautzt, ob ich nicht lesen könne, „KEINE AUSKÜNFTE“ stünde groß auf der Tür. Nachdem sie mich dann doch mal hatte reden lassen, setzte die dralle Dame fortgeschrittenen Alters ihre Keiferei fort: Was sie denn machen sollte? Meine Gegenfrage: “ Hilfe anrufen vielleicht?“ Und dann fing sie an zu schreien – wirklich wahr! Der sei doch bestimmt bloß besoffen und überhaupt, was sich die Leute einbilden würden, wegen jedem Scheiß sie dort zu belästigen.
Nachdem dann eine weitere Passagierin dorthin kam und mir sagte, der Mann sei wieder zu sich gekommen, es kümmere sich jemand um ihn, ließen wir die Rolltreppenaufsichtsfrau in Ruhe und fuhren mit der Rolltreppe hoch gen Ausgang. Nun sind die Rolltreppen ja recht lang, und so durften wir uns noch geschlagene zweieinhalb Minuten das Gekeife und Gezeter über Lautsprecher (!) anhören, das uns die Rolltreppendame wütend hinterher brüllte. Und das nur, weil sie jemand um Hilfe gebeten hatte…

Advertisements

4 Antworten

  1. In Deutschland hätte auch sie Hilfe gerufen. Und nicht nur, weil sie sonst mit einer Anzeige wegen unterlassener Hilfeleistung hätte rechnen müssen, sondern weil ihr Job sonst auch weg wäre. In Russland ist es normal, dass da jemand liegt, dass die Wahrscheinlichkeit recht gering ist, dass es kein Betrunkener ist und es ist normal, dass sich keiner für irgendetwas verantwortlich fühlt. Zur Not krakeelt man noch rum – „Haltet den Dieb, der hat mein Messer im Rücken“. Es ist so schade um die Wärme und den Anstand, der einmal in diesem Land geherrscht hat.

  2. OMG, und dann gibt es noch Leute, die sich beschweren, dass in Deutschland alle Leute so griesgrämig und unhöflich wären und das alles so schrecklich ist hier.

  3. Ich muss mir immer einen Kommentar verkenifen, wenn ich jemanden entrüstet von „Service-Wüste Deutschland“ sprechen höre.

  4. Oh ja, ich auch! Freunde von mir haben drei Jahre in Holland gewohnt, da scheint das Wort Kundenservice irgendwie im Sprachschatz zu fehlen, stattdessen gibt es (sinngemäß) ein „Ach, ist mir doch egal. Das müssen Sie schon selber wissen.“ usw. Meine Freunde haben manchmal vielleicht Geschichten erzählt…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: